Interview mit Caroline Ritter, Departementsleiterin Human Ressources, SVAR

Ein eigener CAS-Studiengang macht Sinn!

wittlin stauffer bietet auf die Bedürfnisse der Kunden angepasste Studiengänge und Weiterbildungen an. Zu den Institutionen, welche sich für ein solches Angebot entschieden haben, gehört der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR). Der CAS-Studiengang startete im Herbst 2021 mit 14 Mitarbeitenden aus unterschiedlichen Berufsgruppen.

Was hat Sie bewogen einen CAS-Studiengang anzubieten?
Im August 2019 hat die Geschäftsleitung des SVAR entschieden, eine interne Führungsschulung ab dem 3. Quartal 2020 anzubieten. Die Weiterbildung sollte mit einem anerkannten CAS abschliessen, um für alle Beteiligten einen Mehrwert zu generieren und den Zugang zu weiteren Bildungsgängen wie zum Beispiel einem Masterstudium zu ermöglichen. Die Inhalte sollten, soweit dies möglich ist, auf die SVAR-Bedürfnisse abgestimmt werden.

Weshalb haben Sie sich für die Kooperation mit wittlin stauffer entschieden?
Im Sommer 2020 wurden verschiedene Offerten eingeholt. Der Vergleich zeigte, dass das Angebot von wittlin stauffer das wirtschaftlich attraktivste und zudem optimal auf unsere Bedürfnisse abgestimmt war.

Welche Erfahrungen konnten Sie aufgrund des laufenden CAS sammeln?
Bei der Planung des CAS konnten die SVAR-Bedürfnisse integriert werden. Damit konnte der unmittelbare Praxisnutzen gesteigert werden. Die Umstellung vom Präsenzunterricht auf das pandemiebedingten Distance-Learning funktionierte auch kurzfristig problemlos.

Welche Rückmeldungen haben Sie von den Teilnehmenden erhalten?
Die Teilnehmenden schätzen den logischen Kursaufbau, die abwechslungsreichen Kurstage, den interdisziplinären Austausch in den Gruppenarbeiten sowie den hohen Praxisbezug. Sie lernen neue Werkzeuge kennen, welche sie im Rahmen der tagtäglichen Arbeiten anwenden können. «Die Kurstage sind im Nu vorbei» ist ein Satz, den wir von den Teilnehmenden häufig hören.

Was würden Sie einer interessierten Institution raten?
Jede Unternehmung hat ihr eigenes Führungsverständnis. Damit dieses umgesetzt und gelehrt werden kann, ist ein eigener CAS-Studiengang zielführend. Die Unternehmung kann so direkt auf ihre Führungskultur einwirken und diese ihren Führungskräften vermitteln.

 

Wir danken Frau Ritter für das Interview und freuen uns, wenn sich weitere interessierte Unternehmungen bei uns melden.